Swipe to the left

​90-Minuten-Challenge – Warum man 90 Minuten laufen sollte

​90-Minuten-Challenge – Warum man 90 Minuten laufen sollte
von vor 3 Monaten 8191 mal angesehen Keine Kommentare

Eine Herausforderung über 90 Minuten

Im Rahmen der Runningdays findet viermal jährlich eine 90-Minuten-Challenge statt, virtuelle Läufe über 90 Minuten. Immer im Februar, Mai, August und November eines Jahres findet diese besondere Herausforderung (Englisch: Challenge) statt. Im Gegensatz zu klassischen Wettkämpfen, bei denen es darum geht eine Distanz möglichst schnell zu laufen, ist die Aufgabe bei den 90-Minuten-Challenges, so viele Meter wie möglich in die 90 Minuten zu packen. So einfach, so anspruchsvoll. In diesem Beitrag erfährst du alles, was du über die besonderen 90 Minuten wissen solltest.

Warum sollte man 90 Minuten laufen?

Die 90 Minuten haben in der Laufcampus-Methode eine große Bedeutung. Wir Laufcampus Trainer wissen, dass ruhige Läufe ab einer Länge von 90 Minuten besonders effektiv sind. Denn dann verbessern diese die Fettverbrennung. Und wer eine bessere Fettverbrennung hat, kann länger laufen, schneller laufen und nimmt leichter ab. Aus Fetten entsteht Bewegungsenergie (ATP – Adenosintriphosphat), Energie die wir für das schnelle und ausdauernde Laufen benötigen.

Ab 90 Minuten werden Dauerläufe als lange Läufe (LALA) gezählt. Zumindest dann, wenn ein Athlet in der Vorbereitung auf einen 10-Kilometer-Wettkampf ist. Die hohe Anzahl langer Läufe sind eines der Erfolgsgeheimnisse der Laufcampus Trainingspläne und daher werden diese in der Trainingsplan App auch besonders markiert (weiße Punkte). Grundsätzlich empfehlen wir sechs bis sieben lange Läufe vor einem Wettkampf, also siebenmal 90 Minuten, bevor irgendwann das 10-Kilometerrennen kommt. So ist man optimal vorbereitet. Der Vollständigkeit halber, in der Vorbereitung auf einen Halbmarathon zählen 120-minütige Läufe als lange Läufe, in der Marathonvorbereitung Dauerläufe über 150 Minuten und länger. Doch zurück zu den 90 Minuten: sowohl für ambitionierte Laufanfänger wie auch für erfahrene Hobbyläufer sind die 90 Minuten auch als Wettkampfdistanz interessant. Beginnen wir mit den Laufanfängern.

Warum sind 90 Minuten für Laufanfänger interessant?

Der Start in die Laufkarriere oder der Start einer Neuentwicklung, um als Läufer endlich erfolgreich zu sein, bietet viele Herausforderungen:

1. Herausforderung: 40 Minuten durchlaufen zu können, jetzt gilt man in der Laufszene als Läufer (unabhängig vom Tempo).

2. Herausforderung: Zehn Kilometer schaffen. Es ist auch hier die Magie der Zahl 10 die diese Schallmauer ausmacht. Jeder Dauerläufer will irgendwann 10 Kilometer laufen können. Und für viele erfahrene Läufer ist die persönliche Hausrunde etwa zehn Kilometer lang.

3. Herausforderung: Die 90 Minuten erreichen. Vom Laufanfänger zum Fettverbrenner, das hat man mit dem Erreichen der 90-Minuten-Schwelle geschafft. Eineinhalb Stunden laufen zu können sind der Schlüssel zu noch mehr Erfolg als Läufer, zu einer besseren Fettverbrennung, wie oben beschrieben. Die 90-Minuten-Challenges im Rahmen der Runningdays können für dieses Ziel eine zusätzliche Motivation sein.

Warum sind die 90 Minuten als Wettkampf interessant?

In früheren Zeiten gab es Wettkämpfe, die inzwischen an Bedeutung verloren haben. Die Gattung Crossläufe zum Beispiel, aber auch Stundenläufe oder die 25 Kilometer Distanz. Teilweise verdrängt durch den Halbmarathon, teilweise durch Innovationen wie OCR-Läufe (Hindernisläufe), Firmenläufe, Frauenläufe etc. Die Laufszene ist weiterhin bunt und vielfältig, was auch der neue Trend zu virtuellen Läufen belegt. Doch gerade das Verschwinden der Stundenläufe wird von manchen Seniorensportlern vermisst. Stundenläufe galten früher als runder Zwischenschritt zwischen den klassischen zehn Kilometern und dem Halbmarathon. Dies damals, als der Laufsport nur im Verein und ambitioniert betrieben wurde und der Laufboom unter Freizeitläufern noch in den Kinderschuhen steckte. Die 90 Minuten der Runningdays sehen sich in der Tradition der Stundenläufe.

Was kann man über 90 Minuten erreichen?

Für Walker und Laufanfänger ist das Überschreiten der 10 Kilometer sicher interessant. Wer 10 Kilometer in unter einer Stunde laufen kann, möchte irgendwann auch mal 15 Kilometer in eineinhalb Stunden schaffen. Ich konnte irgendwann mal den Marathon unter 3 Stunden laufen, heute ist die Halbmarathondistanz in 90 Minuten mein Ziel. Die Laufelite könnte sich an den 30 Kilometern messen. Mal sehen wer diese Challenge annimmt. Hier kannst du dir Startplätze für die Runningdays und 90-Minuten-Challenges sichern.

Weiterhin viel Freude am Laufen wünscht,

dein Andreas