Swipe to the left

Ausrüstung: 12 Dinge, die jeder Läufer haben muss

Ausrüstung: 12 Dinge, die jeder Läufer haben muss
von vor 2 Monaten 3575 mal angesehen Keine Kommentare

Ausrüstung: 12 Dinge, die jeder Läufer haben muss

Im Dschungel der Produktvielfalt

Die Laufszene ist ein lukrativer Markt für Sportartikelhersteller. Das führt dazu, dass wir Läufer uns heutzutage mit einer Unmenge von Produkten konfrontiert sehen, bei der man schnell den Überblick verlieren kann. Deshalb habe ich diesen kleinen Leitfaden verfasst, der Ihnen zeigen soll, welche Ausrüstungsgegenstände wir als Läufer wirklich benötigen und worauf wir getrost verzichten können. Dabei gilt: Für Ausrüstung kann man ein Vermögen ausgeben. Muss man aber nicht. Denn Laufen ist ein Sport, der wirklich den Geldbeutel schont.

Was brauche ich wirklich?

Laufschuhe

Holen Sie sich Neutralschuhe, mit möglichst wenig Sprengung und nicht zu stark gedämpft. Dämpfung begünstigt das Fersenlaufen, gesünder aber ist das natürliche Mittelfußlaufen. Achten Sie auf eine Passform, die zu Ihren Füßen passt und wählen Sie Schuhe für das Terrain, auf dem Sie bevorzugt laufen. Es gibt gute Allroundschuhe, aber auch Spezialschuhe für Trails oder Straße.

Sportuhren

Laufuhren ohne GPS-Messung für Distanz und Tempo gibt es heute so gut wie gar nicht mehr. Dies gehört zu den Basisfunktionen inzwischen genau so dazu wie die Messung von Herzfrequenz oder Puls. „Pulsuhren“ messen den Puls am Handgelenk und „Herzfrequenzmessgeräte“ messen die Herzfrequenz mit speziellen Sensoren und Brustgurt. Für Anfänger ist die Unterscheidung zwischen Puls und Herzfrequenz weniger entscheidend. Wenn Sie sich jedoch zu einem akribischen Analysten Ihrer aufgezeichneten Werte entwickeln, ist die Herzfrequenzmessung der Goldstandard.

Funktionskleidung

Funktionskleidung ist ein Sammelbegriff für meist synthetische Sportkleidung, die für einen Feuchtigkeitstransport weg von der Haut an die Luft sorgt. Zum Vergleich, Baumwolle saugt sich voll und kann für ein unangenehmes Laufklima und im Winter schneller zu Infekten führen. Daher erwerben Sie lieber spezielle Laufkleidung im Fachhandel und stellen Sie diese nach dem Zwiebelprinzip zusammen. Das heißt, ergänzen Sie die Basics Laufshirts (Kurzarm/Langarm) und Lauftights (kurz, ¾ oder lang) je nach Saison mit Sportunterwäsche und zusätzlichen Oberteilen.

Laufwesten

Für mich neben den Basics das meistgetragene Laufkleidungsstück. Vorne winddicht und hinten luftig, ohne Ärmel sind Laufwesten für die Zwischensaison oder kühle Morgen und Abende ein echtes Allroundutensil. Sollten Sie sich bald zulegen.

Regenjacken

Während ich Westen favorisiere, bevorzugt meine Frau leichte Wind- und Regenjacken. Selbst falls Sie nicht planen bei Regen zu laufen, sind diese die perfekte Überziehkleidung für Hin- und Rückweg zwischen Lauftreff und Volkslauf nach Hause.

Laufsocken

Gute Schuhe sind nur dann wirklich gut, wenn Sie mit den richtigen Laufsocken getragen werden. Diese sollten im Vorfußbereich keine Nähte haben und beim Laufen keine Falten bilden. Alles andere würde zu Blasen und Schürfverletzungen führen.

Handschuhe

Handschuhe lassen Sie auch den Winter durchlaufen. In besonders kalten Wintern sind Fäustlinge optimal. Bei mild-kühlen Temperaturen reichen schon dünne Handschuhe, um die Windeskälte abzuhalten.

Kopfbedeckung

Auch der Kopf gehört zu den Extremitäten, die bei Kälte und Sonne besonders geschützt werden sollten. Schirmmützen und Kappen geben den Augen Schatten und schützen die Gesichtshaut vor Lichtschäden. Multifunktionstücher halten den Kopf warm und trocken.

Reflektoren

Sollten Ihre Laufoberteile über keine oder nur unzureichende Reflektorstreifen verfügen, so lohnt der Kauf von Reflektorbändern, entweder zum lockeren Überhängen oder zum Überziehen auf dem Arm. Reflektionswesten gibt es auch, zur Not genügt auch mal die aus dem Auto.

Stirnleuchten

Reflektoren geben passive Sicherheit – Sie werden besser gesehen, Stirnleuchten hingegen sorgen vor allem dafür, dass Sie die Umgebung besser wahrnehmen können. Qualitätsunterschiede machen hier vor allem Akku, Tragekomfort und Leuchtstärke aus. Die Leuchtstärke wird in Lumen gerechnet und hier gilt: je mehr, umso besser.

Trinksysteme

Das Durstempfinden ist bei allen Menschen anders. Spätestens jedoch, wenn Sie vorhaben, auch mal länger als 90 Minuten zu laufen, ist es empfehlenswert Flüssigkeit mitzuführen. Trinkgurte mit kleinen Fläschchen hatte man früher und sind auch heute noch gefragt, denn diese Lösung ist die günstigste. Spezielle Laufrucksäcke sind aber deutlich angenehmer und erlauben auch das Mitführen von Snacks oder zusätzlicher Laufkleidung. Für diese Laufrucksäcke gibt es unterschiedlich große und verschiedenartig zu handhabende Trinkblasen. Der Fachhandel hilft hier gerne weiter.

Sport-BH

Kaum eine Frau verzichtet heute auf einen speziellen Sport-BH, der die Brust hält und auch bei hohen Geschwindigkeiten für Stabilität sorgt.

Mit diesen Basics sind Sie bestens für ein erfolgreiches Training gewappnet! Und natürlich lässt sich diese Grundausstattung, je nach Geschmack, noch mit einer Vielzahl von Accessoires erweitern.

Damit steht Ihren nächsten Trainingseinheiten nichts mehr im Weg!

Ihr Andreas Butz