Swipe to the left

Rund um den Energiestoffwechsel - Die Laufcampus-Methode

Rund um den Energiestoffwechsel - Die Laufcampus-Methode
von vor 6 Monaten 356 mal angesehen Keine Kommentare

Die Kunst des Lauftrainings ist es den Energiestoffwechsel zu optimieren. Lesen Sie hier wichtige Schlüsselwörter aus dem Laufcampus-Jargon rund um den Energiestoffwechsel.


Rund um den Energiestoffwechsel

Bewegungsenergie – Adenosintriphosphat

Adenosintriphosphat, abgekürzt ATP, ist in den Körperzellen die Energie, die uns laufen lässt.


Energiestoffwechsel

„Die Kunst des Lauftrainings ist es den Energiestoffwechsel zu optimieren“, so fassen wir gerne das primäre Ziel der meisten Laufcampus-Trainingspläne zusammen.

Unter Energiestoffwechsel wird die Gewinnung von Bewegungsenergie (ATP/Adenosintriphosphat) verstanden, und dies vor allem aus Kohlenhydraten und Fette.


Kohlenhydratstoffwechsel

Die Gewinnung von Bewegungsenergie aus Kohlenhydrate wird Kohlenhydratstoffwechsel genannt.


Fettstoffwechsel

Die Gewinnung von Bewegungsenergie aus Körperfetten wird Fettstoffwechsel genannt. Gelingt es, durch intelligentes Training den Fettstoffwechsel zu optimieren, werden die knappen Kohlenhydratdepots geschont.


Kohlenhydrate

Kohlenhydrate werden in der Leber und in der Muskulatur und in Form von Glykogen gespeichert und über den Blutkreislauf den Organen zur Verfügung gestellt.

Kohlenhydrate sind in Bewegung leicht zu verstoffwechseln. Die Kohlenhydratspeicher sind im Vergleich zu den Fettdepots aber leider gering.


Körperfett – Fettdepots

Die körpereigenen Fettdepots liefern dem Körper Nahrung in nahrungsarmen Zeiten. In Bewegung wird durch den Fettstoffwechsel Bewegungsenergie erzeugt.

Im Vergleich zu Kohlenhydraten sind Fette schwerer zu verstoffwechseln; der Organismus benötigt dazu ausreichend Sauerstoff.


Glykogen

Glykogen nennt man die Form von Kohlenhydraten, wie sie im Organismus gespeichert wird und zur Bereitstellung von Energie zur Verfügung gestellt wird.



Die Laufcampus-Methode in Stichworten - Lesen Sie weiter