Swipe to the left

Zeitpotenzial fürs Laufen richtig nutzen

Zeitpotenzial fürs Laufen richtig nutzen
von vor 6 Monaten 129 mal angesehen Keine Kommentare

Einplanen: feste Zeitfenster fürs Laufen

Zeit im Überfluss? So etwas kennt der moderne Mensch nicht. Das Leben ist meist rund um die Uhr ausgefüllt. Um das eigene Zeitpotenzial sinnvoll fürs Laufen zu nutzen, braucht es daher einen guten Plan und die richtige Überzeugung: Machen Sie das Laufen zum festen Programmpunkt im Alltag, räumen Sie persönliche Zeitkiller aus dem Weg und setzen Sie sich Laufziele, beispielsweise den Halbmarathon.

Laufzeit im Alltag schaffen

• Termine: Lauftermine sind wichtige persönliche Treffen mit sich selbst. Behandeln Sie Laufzeiten wie alle anderen Termine auch. Verschieben ist erlaubt, ausfallen lassen nicht.
• Zeitkiller: Eliminieren Sie Zeitkiller! Gehen Sie zum Beispiel nur einmal pro Woche einkaufen, bündeln Sie gleichartige Arbeiten im Haushalt, vermeiden Sie Umwege auf dem Weg nach Hause und halten Sie sich Ablenkungen wie Fernsehen oder das Internet vom Hals. Auch dann haben Sie nur 24 Stunden pro Tag, aber wenn Sie es schaffen, an weniger wichtigen Stellen Zeit zu sparen, bleibt mehr Zeit zum Laufen.

Tipp: Wenn Sie unsicher sind, wo Ihre Zeit bleibt, legen Sie sich einmal für eine Woche ein Beobachtungsprotokoll an, in dem Sie Ihre Tätigkeiten für jede Stunde des Tages dokumentieren. Sie werden überrascht sein, welche Zeitsparpotenziale ans Licht kommen.

• Ziele: Wer nicht weiß, wohin er will, weiß auch nicht, in welche Richtung er gehen soll. Setzen Sie sich deshalb Ziele – und zwar am besten schriftlich. Schließen Sie einen Vertrag mit sich selbst! Profitieren Sie von der enormen Motivationskraft, die Ziele haben. Ob Sie es schaffen wollen, dreimal pro Woche 40 Minuten zu laufen oder einen Halbmarathon oder Marathon anpeilen, ist dabei im Grunde völlig egal.
• Routine: Entwickeln Sie Routine! Integrieren Sie Lauftermine fest in Ihren Alltag. Laufen Sie immer morgens vor der Arbeit. Oder abends von der Arbeit nach Hause. Oder immer, wenn Sie den Hund ausführen. Und schon nach kurzer Zeit wird das Schnüren der Laufschuhe für Sie so normal sein wie das Zähneputzen. Mit dem Wissen um die Wirksamkeit von Routinen nehmen Sie dem inneren Schweinehund das Futter weg.

Lektüretipp zum Thema Zeitmanagement
Wenn Sie mehr über Zeit- und Selbstmanagement erfahren möchten: In „Das 1x1 des Zeitmanagement. Zeiteinteilung, Selbstbestimmung, Lebensbalance“ präsentiert Dr. Lothar Seiwert Techniken und Tools, Methoden und Regeln für ein modernes Zeitmanagement im Beruf und Privatleben.

Der Top-Trainingseinstieg – Laufen im Urlaub

Im Urlaub wollen Sie relaxen, vom stressigen Alltag abschalten? Dann ist das genau die richtige Zeit, um mit regelmäßigem Laufen zu beginnen oder Ihre brachliegende Leidenschaft neu zu entfachen. Nutzen Sie die Freizeit, sei es daheim oder am Ferienort und nehmen Sie so viele Sauerstoffduschen, wie Sie mögen. Genießen Sie die Hochstimmung nach dem Joggen! Ein lockerer Trab im Stadtwald oder ein Barfußlauf am Strand sind der perfekte Start in den Urlaubstag. Tipp: Integrieren Sie mindestens drei Läufe in Ihre Woche, besser sogar noch mehr. Trott oder Langeweile haben dann gar keine Chance. Und der Wohlfühlfaktor steigt um ein Vielfaches.

Bei bereits aktiven Läufern stehen Laufferien inzwischen hoch im Kurs (Laufcampus bietet beispielsweise Laufreisen nach Mallorca oder Zermatt an). Bei einem Laufseminar im Frühjahr unter südlicher Sonne lassen Sie nicht nur den Winter daheim und können viel Energie und Tageslicht tanken. Im Idealfall bilden die Angebote eine optimale Trainingswoche ab und liefern viele Tipps und Wissenswertes zum Thema Laufen. Und dabei lernen Sie ganz nebenbei auch noch nette Gleichgesinnte kennen und sehen viel von Land und Leuten. Jetzt wissen Sie, wie Sie Ihr Laufhobby in den Alltag integrieren können.

Kleiner Exkurs: Laufen auf Geschäftsreise

Manche Kopfarbeiter sind viele Tage im Jahr unterwegs. Mit dem Flieger, mit dem Zug oder dem Auto. Top-Manager Klaus Jost, Präsident der Intersport International verrät, dass er immer dann einen Lauf einplant, wenn er geschäftlich unterwegs ist. Und in seinem Fall sind das rund 100 Tage im Jahr. Überlegen Sie mal: So kommt er im Schnitt an jedem dritten Tag zum Trainieren, trotz des fordernden Jobs. Welch tolle Chance für ein abwechslungsreiches Lauftraining! Denn: „Als Manager auf Geschäftsreise sieht man von der besuchten Stadt – außer dem Tagungshotel, üblicherweise so gut wie nichts. Beim Laufen lernt man viel mehr von der Welt kennen“, sagt Jost.

Tipp: Laufschuhe und -bekleidung passen in jeden Koffer. Manche nehmen sie sogar ins Handgepäck, denn falls der Koffer das Ziel einmal nicht erreicht, können sie sich wenigstens den Ärger von der Seele laufen. Sie können Ihr Hotel selbst aussuchen? Super! Wählen Sie die Lage so aus, dass Sie eine Laufstrecke in der Nähe haben – oder wenigstens ein Laufband im Fitnessraum.

Weiterführende Links zum Thema Laufen und Zeitpotenzial

Sehen Sie auch meine Beiträge zu Laufen und Zeitmanagement, Wann ist eigentlich die beste Zeit zum Laufen? Motivation für den Marathon - 6 motivierende Gründe.

Sie haben nur am Wochenende Zeit fürs Lauftraining? Laufen Sie den Power-Butz!

Viel Erfolg und Freude am Training wünscht

Andreas Butz


Dieser Artikel erschien zuerst im Ratgeber Schwitzen für Erfolg - In Laufschuhen Karriere machen, von Andreas Butz und Dr. Axel vom Schemm – auch als E-Book erhältlich.