Swipe to the left

Runningdays – Die neuen virtuellen Läufe

Runningdays – Die neuen virtuellen Läufe
von vor 1 Monat 2343 mal angesehen Keine Kommentare

Was sind die Runningdays?

Die Laufcampus Runningdays sind eine virtuelle Laufserie. Viermal im Jahr veranstalte ich mit Laufcampus die Runningdays (Ausschreibung Runningdays), immer von Montag bis Sonntag, also eine Woche lang. Zudem veranstalten wir viermal jährlich die sogenannten 90-Minuten-Challenges (Ausschreibung 90-Minuten-Challenges). Diese dauern immer ein Wochenende lang, Samstag und Sonntag. Beides sind ganz tolle Herausforderungen.

Was sind virtuelle Läufe?

Virtuelle Läufe sind Laufevents, die im Gegensatz zu klassischen Laufevents nicht an einen Ort gebunden sind. Das heißt, jeder kann teilnehmen, dort wo man sich gerade aufhält. Die Teilnahme kann alleine geschehen, oder in Gruppen, wenn diese privat oder von einem Trainer oder Verein organisiert werden. In der Regel läuft man eine bestimmte Distanz, im Falle der Runningdays zwischen 1000 Meter und Marathon, also 42,195 Kilometer. Für die Einhaltung der Distanz ist jeder Teilnehmer selbst verantwortlich. Dabei haben die Runningdays sowohl Wertungen für Läufer, als auch für Walker. Grundsätzlich sind bei unseren virtuellen Laufevents alle Outdoor-Sportler herzlich willkommen. Hier kommst du direkt zu den Events:

21. bis 27. Juni 2021

20. bis 26. September 2021

20. bis 26. Dezember 2021

21. bis 27. März 2022 (Anmeldelink folgt)

Warum virtuelle Läufe neben klassischen Laufevents

Es gibt eine Reihe von Gründen die unsere virtuellen Angebote so attraktiv machen. Zum einen sind 2020 und 2021 viele der klassischen Laufveranstaltungen abgesagt, zumindest aber verschoben worden. Viele Menschen brauchen aber Wettkampf-Ziele, um die Motivation für ihr Training zu finden. Hier füllen die Runningdays acht Mal pro Jahr eine Lücke mit Terminen, die auf jeden Fall stattfinden und damit planungssicher sind.

Zum anderen sind die überwiegende Anzahl von Freizeit-Joggern, keine Wettkampfläufer, die sich niemals mit hunderten oder tausenden anderen Sportlern an eine Startlinie stellen würden. Auf einen virtuellen Lauf können sich viele der Jogger aber einlassen, weil der unmittelbare Vergleich nicht da ist und damit kein Wettkampfdruck. Dennoch kommt man mit den erzielten Leistungen in eine Ergebnisliste. Dieser rein virtuelle Vergleich, zu sehen wo man steht, ist für viele aber interessant. Die Rennen der Runningdays sind daher sowohl für reine Genussläufer als auch für ambitionierte Wettkampfläufer ein lohnendes Ziel.



Was macht die einwöchigen Runningdays aus?

Die einwöchigen Runningdays finden immer in der letzten vollen Woche eines Quartals statt. Also in der letzten März-Woche, in der letzten Juni-Woche, im September und Dezember. Dies immer von Montag bis Sonntag. Wann man seine Leistung erbringt, an welchem Tag oder zu welcher Uhrzeit, das ist jedem Teilnehmer selbst überlassen.

Man kann auch mehrfach in der Woche einen Versuch starten, sich zum Beispiel zweimal an der 5-Kilometer-Distanz messen und schließlich das beste Ergebnis hochladen. Oder man kann über zwei Distanzen an den Start gehen, zum Beispiel am Dienstag über 5 Kilometer und – nach ein paar Tagen Erholung – am Wochenende 10 Kilometer oder Halbmarathon laufen. Wer in zwei Wertungen starten möchte, braucht dafür auch zwei Startplätze.

Welche Wertungen gibt es?

Zunächst einmal bieten wir bei den Runningdays Wertungen für Walker und Läufer an. Für die Walker gibt es sechs Distanzen: 5000 Meter, 10 Kilometer, 15 Kilometer, Halbmarathon, 30 Kilometer und Marathon. Für die Läufer gibt es die klassischen Laufdistanzen 5 Kilometer, 10 Kilometer, Halbmarathon und Marathon, dazu die selten gelaufenen 1000 Meter und 30 Kilometer.

Was macht im Vergleich dazu die 90-Minuten-Challenges aus?

Die Herausforderungen der 90 Minuten Challenges ist es so viele Meter wie möglich in die 90 Minuten zu packen. Also nicht eine Strecke so schnell wie möglich, sondern in 90 Minuten soweit wie möglich. Das ist eine ganz besondere Herausforderung, die spannende Abwechslung in die Wettkampfplanung bringt. Lies unter diesem weiteren Artikel, was du sonst noch über die 90-Minuten-Challenges wissen solltest, warum überhaupt 90 Minuten, und finde unter den nachfolgenden Links deine Events:

08. bis 09. Mai 2021

07. bis 08. August 2021

06. bis 07. November 2021

05. bis 06. Februar 2022

Was kosten die Runningdays?

Ein Startplatz für einen virtuellen Lauf bei den Runningdays kostet nur 9 Euro.

Was beinhaltet die Startplatz-Gebühr?

Die Gebühr für die Runningdays beinhaltet sehr viele Leistungen:

  • Eine schicke Startnummer, zum Selbstausdruck
  • Urkunden mit dem erzielten Ergebnis zum Selbstausdruck
  • Auch die bei klassischen Laufevents üblichen Ergebnisdienste, also
    • eine Gesamtergebnisliste
    • eine Ergebnisliste getrennt nach Männern und Frauen
    • und beides natürlich mit Altersklassenwertungen
  • Darüber hinaus gibt es nur bei Laufcampus Age graded Listen, für Seniorensportler interessant, die einen Altersbonus erreichen können.
  • Und sehr innovativ sind auch die BMI graded Wertungen, bei der schwerere Athleten einen Zeitbonus für das Mehr an Gewicht erhalten, das sie mit sich "rumschleppen".
  • Darüber hinaus nimmt jeder Teilnehmer an einer Verlosung teil. Je Runningdays gibt es Preise im Wert von über 1.000 Euro die nicht die Schnellsten erhalten, sondern die Glücklichsten.
  • Und Laufcampus und unsere Laufcampus Partner gewähren Teilnehmern exklusiv attraktive Rabatte auf ausgesuchte Artikel, auf Laufschuhe, Kleidung und sonstige Ausrüstung. Und Laufcampus gewährt Preisvorteile auf unsere Laufcamps und Trainingspläne in der Laufcampus Web App. Die Rabatte summieren sich auf über 100 Euro, also „9 Euro zahlen, 100 Euro sparen“, ein Slogan der Runningdays.
  • Und die Startplatz-Gebühr beinhaltet eine Spende. 1 Euro je Startplatz spenden wir an einen ALS Selbsthilfeverein. Darum heißt unser Motto: „Laufen, Lachen, Gutes tun“.

Wie läuft eine Anmeldung für einen virtuellen Lauf ab?

Eine Anmeldung zu den Runningdays läuft etwas anders ab, als man es von klassischen Laufveranstaltungen kennt. Und das hat gute Gründe:

  • Zunächst erwirbt man seinen Startplatz und erhält nach Zahlung per Mail ein Ticket. In diesem Ticket ist ein 12-stelliger Code enthalten.
  • Mit diesem Code und dem Anmeldelink kann man sich nun bequem anmelden und seine Wunsch-Distanz angeben. Auch, ob man an den Sonderwertungen teilnehmen möchte. Anschließend erhält man per Mail seine Startnummer und ist dann startklar. Die Ergebnisse können erst im Zeitraum des jeweiligen Laufs erbracht und hochgeladen werden.
  • Den persönlichen Code aus dem Ticket kann man zusätzlich auch noch in Online-Shops bei Laufcampus und seinen Partnern einlösen und satte Preisnachlässe einstreichen, bei den Laufcampus Runningdays Deals genannt. Darum der Umweg bei der Anmeldung über einen persönlichen Code.

Können auch Teams teilnehmen?

Selbstverständlich können auch ganze Teams teilnehmen, sei es Teams von Vereinen, Laufclubs oder Unternehmen. Dafür gibt es interessante Teamwertungen, wie zum Beispiel die des schnellsten Teams, die größten Teams oder die am meisten gelaufenen Kilometer je Unternehmen. So entwickeln sich die Runningdays zur neuen Generation Firmenlauf. Hier gibt es mehr Informationen über die Teamwertungen und Informationen für Trainer, die die Runningdays für die Betreuung ihre Kunden nutzen wollen. Und hier finden Sie einen Blog-Artikel zum Thema "Warum Firmen heutzutage virtuelle laufen".

Wie werden sich die Runningdays entwickeln?

Wenn ich vorausblicke, dann erwarte ich, dass künftig viele Laufexperten, Laufcampus Trainer, Lauftreffleiter und Unternehmen die virtuellen Läufe der Runningdays für eigene Events nutzen. Also geführte Läufe für ihre Mitarbeiter, Kunden und Athleten anbieten. Ich denke daran, dass in den jeweiligen Regionen Strecken vermessen und ausgewiesen werden, um einen See herum zum Beispiel, wo man die geforderten Distanzen laufen kann. Die Kombination aus den Leistungen der virtuellen Laufcampus Runningdays und dem Engagement von Unternehmen, Vereinen und Trainern in ihren jeweiligen Regionen, das soll und wird sich zu einer goldenen Partnerschaft entwickeln.

UND, wann startest du bei den Runningdays?

Viel Freude und Erfolg dabei wünscht dir

dein Andreas